kleintierpraxis-koppelberg

Mehr als Zähne ziehen

Ja, wir haben geöffnet!

aber, bis auf weiteres haben wir unsere Öffnungszeiten geändert, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten!

Vorerst  keine Samstagssprechstunde mehr!



  1. Es wird nur eine Person* und nur mit Mundschutz eingelassen!    (*volljährig und geschäftsfähig)
  2. Wenn Sie sich selbst unwohl fühlen, besprechen Sie dies mit uns vorab am Telefon.
  3. Halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen. Sie können auch vor der Praxis im Auto warten – wir rufen Sie auf.
  4. Es besteht auch die Möglichkeit Ihnen laufend benötigte Medikamente oder Futter zuzusenden. Die jeweiligen Versandkosten können Sie gerne telefonisch erfragen.
  5. Nach dem bisherigen Wissenstand findet keine Übertragung des aktuellen Coronavirus von Tier auf Mensch statt.                                                                                              • Katzen und Frettchen sind empfänglich für SARS-CoV-2, replizieren das Virus und können – unter experimentellen Bedingungen – Artgenossen via Tröpfcheninfektion anstecken, erkranken selbst nicht oder nur mild.                                                       •Erste Ergebnisse einer Infektionsstudie des FLI in Schweinen, Hühnern, Flughunden und Frettchen zeigen, dass Flughunde und Frettchen, im Gegensatz zu Schweinen und Hühnern, empfänglich für eine SARS-CoV-2-Infektion sind.
    • Bei Hunden ist eine transiente Magen-Darm-Infektion möglich, in anderen Geweben konnte kein Virus nachgewiesen werden.
    • Hühner, Enten, Schweine (anscheinend auch Nerze) erwiesen sich als nicht empfänglich für SARS-CoV-2.   Es wird vermutet , dass sich 2 Mitarbeiter in einer Niederländischen Nerzfarm bei den Tieren angesteck haben könnten (Stand 26.5.2020)   
  6. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Ansteckung des Menschen durch Haustiere, so dass die Katzen- oder Frettchenhaltung keinen Risikofaktor für den Menschen darstellt. (Stand 14.4.20)
Bleiben Sie gesund und gelassen - aber vorsichtig!



Wir bieten Ihrem Tier
die
bestmögliche individuelle Behandlung.







Die aktuellen Notdienste erfahren sie außerhalb unserer Sprechzeiten über unseren Anrufbeantworter.

Seit dem 14. Februar gibt es eine Änderung der Gührenordnung:

Seitdem sind alle Tierärzte verpflichtet eine Notdienstgebühr in Höhe von € 50,- (netto) zu erheben. Die Leistungen im Notdienst müssen mit mindestens dem 2-fachen Satz und (neu!) können bis zum 4-fachen Satz abgerechnet werden